Alte Mauern


Häuser bleiben bestehen
selbst wenn wir für immer gehen
die Frage die sich stellt
wird irgendwer unsere Seele darin sehen

Alte Mauern aus Stein oder Holz
egal aus welchem Material
in all diesen steckt unser Stolz

Übrig bleibt nur noch eine Hülle
die jemand anders ersetzt
durch seine persönliche Fülle

Die Häuser bleiben bestehen
doch wir müssen gehen

Advertisements

All das, was wir sein sollten …


All das was wir sein sollten
finden wir in ihr

Die formvollendete Schönheit
ihres makellosen Aussehens
die bunten Farben
ihres natürlichen Kleides
die Energie
ihrer nie endenden Gewalt

Die geschmeidigen Bewegungen
ihres Tanzes im Wind
die Verlässlichkeit
ihrer Unberechenbarkeit
der verständliche Dialog
ihres monotonen Monologs

All das was wir sein sollten
finden wir in ihr
der unvergleichlichen Natur

Liebe am Meer


Sanft strich das Schilfgras um ihre Nase. Es kitzelte sie, aber auf eine angenehme Weise. Sie hatte es sich in den Dünen gemütlich gemacht. Mit dem sanften Wind in ihren Haaren und dem angenehmen Meeresrauschen im Ohr, hatte sie sich ein geeignetes Plätzchen für ihre rot-blau karierte Picknickdecke gesucht. Bevor sie sich auf den Bauch legte, hatte sie ihre graue Stofftasche ausgeräumt. Die kleinen bunten Plastikdosen, die sie aus ihr fischte, enthielten allesamt kulinarische Leckereien: selbstgemachte Antipasti, in Knoblauch-Chili-Öl gebratene Zucchini-Chips, mit Reis gefüllte Weinblätter, griechischen Bauernsalat und eine Auswahl an schmackhaften Käsesorten: Pecorino, Parmigiano, Gorgonzola, Espresso-Cheese. Zu guter Letzt zauberte sie noch eine gut gekühlte Flasche halbtrockenen Mosel-Weißwein aus ihrer Tasche hervor. Der Wein war der krönende Abschluss ihres köstlichen Mahls. Sie wusste, wie sehr er diesen Wein liebte und freute sich schon auf seine strahlenden Augen, wenn er sie in den Dünen vor seinem Haus finden würde. Er bewohnte das letzte Haus im Osten der Insel mit direktem Meereszugang. Ein stilles und einsames Paradies.

Als sie ihn in seinem Garten sah, durchzog ihr Gesicht ein strahlendes Lächeln. Wie wunderschön und glücklich er aussah, während er mit seinen Kindern spielte. Und wie liebevoll er seine Frau in diesem Moment küsste. Dann nahm sie eine kleine Ampulle aus ihrer Hosentasche und schüttete den Inhalt in ihr Weinglas. Sie prostete ihm von der Ferne aus zu und weinte, während sie die Wirkung des Gifts in ihren Adern spürte. „Ich werde dich immer lieben“, waren ihre letzten Worte. Einen Tag später fand er sie in den Dünen vor seinem Haus. Er hatte sie noch nie zuvor gesehen und dennoch erschütterte ihn der Anblick dieser toten, bildhübschen Frau zutiefst.