Du bist schuld – Teil 184


Sieben Monate und einen Tag nach der Schuld
Wangerooge:

Am darauffolgenden Tag erklangen laute, aufgeregt durcheinanderrufende Stimmen aus dem Kursaal der Insel, in dem der Professor die Pressekonferenz abhielt. Selbst unten am Strand waren diese zu hören. Der Saal war überfüllt, und draußen auf der Promenade standen Menschenmengen vor den Glasfenstern, um alles mitzubekommen, was sich da drinnen abspielte.
„Wie konnte das passieren?“, meldete sich ein Journalist zu Wort. Ein anderer rief dazwischen: „Sie sind verantwortlich dafür, dass kranke Menschen vor sich selbst geschützt werden. Wie konnten Sie diese arme Frau mit ans Meer nehmen?“ Es handelte sich offensichtlich um einen Bürger der Insel, der, wie so viele andere, die auch anwesend waren, kaum seinen Unmut zurückhalten konnte. Noch mehr empörte Rufe schlossen sich an.
„Sie sind doch unfähig!“
„Da kann man ja nur hoffen, dass man niemals auf eine Therapie angewiesen ist!“
„Einsperren sollte man Sie!“
„Wie konnte man Sie auf diese armen Menschen ansetzen? Haben Sie überhaupt studiert?“
„Besser direkt erschießen, anstatt zu hoffen, bei Ihnen Hilfe zu finden!“

Der Professor atmete einmal tief ein und aus, zog das Mikrofon an seinen Mund heran und begann mit ruhiger Stimme zu sprechen, so dass eine plötzliche Stille im Kursaal einkehrte.
„Ich verstehe Ihren Unmut und Ihre Zweifel unserer Einrichtung gegenüber. Aber Marisa Weller war auf dem Weg der Besserung. Sie war in einem scheinbar absolut stabilen Zustand, als wir sie mit auf diesen Ausflug nahmen, und lebte nicht mehr wie all die Jahre zuvor in einer Scheinwelt. Wir haben es durch versierte therapeutische Maßnahmen geschafft, dass sie sich endlich an ihr wahres Leben erinnern und ihre Schweinwelt fallenlassen konnte. Niemand von uns konnte auch nur im Entferntesten ahnen, dass das passieren würde. Das Einzige, was wir zum jetzigen Zeitpunkt wissen, ist, dass es ein kurzes Gespräch mit einem kleinen Mädchen gegeben hat und Frau Weller sich danach innerhalb von Sekunden verändert hatte. Wer das Kind war und was die beiden besprochen haben, konnten wir nicht herausfinden. Leider ist es so, dass die Psyche mit uns Menschen macht, was sie will, und der Einzige, der sie sich wirklich ganz genau ansehen und verstehen kann, ist man immer nur selbst. Glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich spreche. Nicht umsonst befasse ich mich seit Jahrzehnten tagtäglich mit der Psyche des Menschen. Aber diesen Vorfall konnte niemand voraussehen oder verhindern. Das gesamte Einrichtungspersonal bedauert sehr, was passiert ist. Wir sind uns aber auch einig, dass auf Grund der aktuellen Krankheitslage keine akute Suizidgefahr bei Frau Weller bestanden hat. Mehr gibt es an dieser Stelle nicht zu sagen. Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und hoffen auf Ihr weiteres zukünftiges Vertrauen in uns.“
Er stand auf und verließ den Saal, bis er die empörten Stimmen nicht mehr hören konnte.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s